Beitragsseiten

25.08.2007 - Volterra

Aufstehen bei Sonnenschein.. kurz vorm Mittag zieht es sich wieder zu. Wir beschließen Motorrad zu fahren. Ziel der Reise soll Sienna sein. Auf dem Weg dahin ggf. ein Abstecher nach San Gimignano. Über Cecina fahren wir auf die S68. Irgendwie haben wir jedoch überhaupt keinen Spaß, da durch verschiedene Baustellen entlang der Stecke lediglich 50 km/h erlaubt sind. Durch die mittlerweile drückende Hitze und den fehlenden Fahrtwind ölen wir bereits nach wenigen Kilometern wie in Sardinien. Um es kurz anzumerken: Auf Sardinien hatten wir normale Motorradbekleidung, wie sie bei uns fast immer zu tragen geht - hier haben wir heute extra Sommer-Motorradbekleidung !!

Nach ca. 20 km halten wir an, um den Flüssigkeitsspiegel wieder aufzufüllen. Bei der kurzen Debatte, die sich am Straßenrand ergibt, fragen wir uns mehr und mehr, was einen Motorradfahrer an der Toskana reizt ?! Wir entschließen uns trotzdem für die Weiterfahrt nach Sienna - so schnell geben wir ja nicht auf..

Verrückt !! Zwei Kurven weiter ändert sich die Landschaft schlagartig: Vor uns breitet sich ein Berg aus, zu dessen Spitze mindestens ein dutzend Kehren führen. Aus der Ferne erkennt man bereits eine Art Festung, die oben auf dem Berg liegt. Es handelt sich um das Städtchen Volterra. Von der Freude gepackt schruppt Andi hemmungslos den Berg hinauf.. wenn auch teilweise im Gegenverkehr, da die Kehren extremst eng sind. Kati fährt souverän und gelassen hinterher.

Oben angekommen parken wir die Bikes und erkunden Volterra zu Fuß. Faszinierend schön - wie wir beide feststellen.. Nun rennt uns die Zeit davon. Bei einem Cappu beschließen wir wieder gen Vada zu fahren, da der Himmel mittlerweile wolkenlos ist und die Temperatur noch weiter gestiegen. Auf dem Rückweg stellen wir um auf „italienischen“ Fahrstil. Mit anderen Worten: Wen interessiert eigentlich was auf diesen Schildern am Straßenrand steht? :o)

Unser Plan wird jäh zunichte gemacht, als vor uns ein Wagen der Carabinieri auftaucht und uns fast den ganzen Weg nach Vada voraus fährt. Die haben bestimmt eine Klimaanlage in Ihrem Auto.. Ausgelaugt erreichen wir unseren Campingplatz und gönnen uns - nach einer ausgiebigen Dusche - ein Abendessen im Restaurant. Noch ein paar Biere als Einschlafhilfe und wenig später gehen die Lichter für uns heute aus.

 Tourdaten vom 25.08.2007


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.