Beitragsseiten

Dienstag 26.05.2009 - Arbatax

Die 1.Klasse-Kabine hat sich echt gelohnt. Andi wurde teilweise von einem quietschen wach gehalten, welches wir am morgen ganz leicht beheben konnten mit einem Stupser an die Decke ;-) So hat man zwar nicht geschlafen wie zu Hause, aber man HAT geschlafen. Vor 3 Jahren in der "Holzklasse" sah das anders aus.

Gegen 08:30 Uhr erreichen wir Olbia. 2/3 der Passagiere verlassen hier die Fähre. Im Hafen von Olbia herrscht reger Betrieb. Wir schauen beim Löschen zu. Rund 1,5 Stunden später geht es weiter nach Arbatax.
Die letzten Seemeilen ziehen sich... nach 19,5 Stunden legen wir in Arbatax an. Da die Fähre im Hafen gedreht werden muss schauen wir dem Schlepper noch zu wie er die Fähre "rumschubst". Dann gehts runter in den Laderaum und schnell die Moppeds bepacken. Endlich sind wir da :o)

Draußen erwartet uns herrliches warmes Wetter. Wir folgen der Route des Navis zu dem Campingplatz, den wir uns zuvor im ADAC-Reiseführer ausgesucht haben. Auf unserem Weg begleiten uns wenige Kilometer vorm Ziel zwei deutsche Enduros. Der Campingplatz "L'Ultima Spiaggia" ist um diese Jahreszeit noch schön leer und wir können uns den perfekten Platz suchen. Auch die Bikes dürfen mit ans Zelt... SUPER. Aufbau und Einrichten gehen im Handumdrehen - da haben wir mittlerweile schon Übung.

So, jetzt erstmal 'nen Bier. Wir machen uns auf zum Market. Es ist erst 17:00 Uhr und der Market hat leider noch zu - das ist der Nachteil in der Vorsaison.
Nebenan auf der Terasse vor der Bar sitzen 3 Deutsche und es dauert nicht lange bis die Frage kommt: "Seid Ihr die beiden mit den BMW's?" - "Ja, sind wir."... und schon hat man Gesprächsstoff. Zwei von ihnen waren die Escorte zum Zeltplatz :o) Es stellt sich heraus, dass Nadine, Karsten und Martin auch schon ein paar Jahre mit den Motorrädern unterwegs sind in Ihren Urlauben .. in den kommenden Tagen werden wir wohl noch ein wenig Gedankengut austauschen.
Direkt neben der Bar ist das Restaurant. Hier gönnen wir uns zum Abendessen Pizza mit reichlich Wein. Sardischer Wein ist ein besonders leckerer und gut verträglicher - finden wir. Wir sind zwar keine Weinkenner, aber dieser "Cannonau" hat uns zu Rotwein- Genießern gemacht.
Gegen 22:30 Uhr fallen wir ins Zelt - schließlich wollen wir morgen gleich die erste Offroad-Tour fahren.

  Tourdaten vom 26.05.2009 in Google Maps

  Tourdaten vom 26.05.2009 in Google Earth