Beitragsseiten

Dienstag 09.06.2009 - Zitronen

05:13 Uhr - es regnet - och nee!

Kathi huscht schnell raus aus dem Zelt und holt alles rein was in die Koffer soll + die Kombis + die Helme... Zelt voll... toll!
Zur Toilette, Wettercheck, nachdenken: Also die Klamottentaschen fertig packen und ab damit in die Koffer. So können wir uns schonmal wieder hinlegen und noch ein wenig schlafen.
08:00 Uhr stehen wir dann auf. Jetzt scheint auch wieder die Sonne. Na das sieht doch viel besser aus. Brötchen holen, Frühstück, packen... und das Zelt ist jetzt auch wieder trocken. Kurz nach elf ist alles verstaut, wir sind angezogen und auf dem Weg zur Rezeption und... es regnet. Na das nenn' ich mal perfektes Timing! Zahlen, Cappu bei Alfredo. Gegen zwölf gehts los.. es tröpfelt nur noch ein wenig.

Alfredo gibt uns schnell noch ein paar Zitronen aus seinem Garten mit auf den Weg - gegen die Seekrankheit soll es helfen: "Mußt du machen Zitronen... dann immer gut und essen auf dem Schiff keine Problem".
Dann ziehen wir los. Inlets anziehen? Nö. Tröpfelt doch nur... Nach nicht mal 2km in Bari Sardo schüttet es aus Eimern. Die Straßen sind links und rechts kleine Bäche. Egal. Die paar Kilometer schaffen wir jetzt auch so. Kurz vor Tortoli hört es wieder auf zu regnen und der warme Fahrtwind beginnt sofort die Kombis zu trocknen. Am Fährhafen in Arbatax noch flugs ein paar Andenken kaufen und dann ab auf die Fähre.

Diesmal ist die Kabine noch wesentlich komfortabler als bei der Hinfahrt.. wie ein kleines Hotelzimmer: 2 Betten ebenerdig, in der Mitte das Bullauge und darunter ein Tisch zwischen den Betten mit kleinen Schubladen wie ein Nachttisch, neben dem Eingang eine Naßzelle mit Dusche und Toilette. Da staunen wir nicht schlecht und freuen uns auf eine gemütliche Nacht. Wir ziehen uns wieder leichte Sachen an und verbringen den Nachmittag und Abend abwechselnd auf Deck und in der Kabine. Auf dieser Fähre ist das Deck leider nicht so schön wie auf der Hinfahrt. Es gibt hier keine Bänke zum hinsetzen. Morgen gehts nach Hause - 600km - da fallen früh die Augen zu.