Beitragsseiten

Montag 01.06.2009 - Monte Su Nercone

07:30 Aufstehen bei Sonnenschein
08:00 Frühstück im Regen
Das frustriert jetzt aber grad mal. Wollten doch heute nach Dorgali: Riesengrab, Nuraghendorf, Santa Maria Navarese...

11:00 Duschen, Sachen packen, Regen...

Gegen 13:00 flüchten wir in einem Schönwetter-Loch vom Zeltplatz in Richtung Dorgali. Das Garmin schickt uns bei Lotzorai von der SS125 auf die SP37 durch die Berge. Super schöne Strecke. Aber der Wind frischt sehr auf. Vor uns bauen sich dicke graue Wolken auf. In Urzulei ziehen wir mal lieber die Inlets drunter. Weiter gehts nach kurzer Besprechung. Wir fahren auf der SS125 die Berge rauf und runter Richtung Genna Silana und Dorgali. Die Ausblicke sind fantastisch. Halt machen für schöne Fotos ist hier Pflicht. Zwischendurch sind die Straßen teils sehr rutschig und verschmiert vom Regen. Unterwegs haben wir auch gestürzte Motorradfahrer gesehen - so sollte das nicht enden. In den Bergen also erst recht vorsichtig fahren bei Regen!!

Am Pass des Monte su Nercone machen wir erneut Rast. Hier treffen sich Wanderer, Motorradfahrer und Fahrradfahrer und - man glaubt es kaum - Mofafahrer. Eine ganze "Gang" ist hier doch tatsächlich mit ihren Knatterkisten unterwegs. Wir staunen nicht schlecht. Während wir genüßlich unsere Cappus schlürfen schauen wir einer Ziegenherde zu wie sie ohne Hirte die SS125 überquert, um auf der anderen Seite das frische Grün abzugrasen.

Das Wetter schlägt im Minutentakt um: Regen, Wolken, Sonne. Als die Sonne wieder da ist entscheiden wir uns den Rückweg auf der SS125 anzutreten - ohne Abstecher ins Landesinnere. Wieder wartet eine phantastische Strecke auf uns - Kurven über Kurven mit herrlichen Panoramen. Baunei ist ein absoluter Tipp und sollte auf jeden Fall bestaunt werden. Über Tortoli geht es dann zurück nach Bari Sardo.

Zum Zeltplatz kommen wir "leider" nur durch eine riesige Pfütze ;-). Marcello erzählt uns, daß der Regen hier so heftig war, dass er den Bambus 5m weiter nicht mehr sehen konnte. Na dann mal Gas und die Pfützen alle treffen... schlimmer als kleine Kinder ;-)

Abends feiern wir Abschied mit Nadine, Karsten und Martin. Bis kurz vor 3 Uhr morgens tauschen wir unsere Reiseerfahrungen aus - reden "Benzin" beim Kickern und Tischtennis spielen. Leider werden die drei morgen mittag von Arbatax aus die Fähre nach Genua nehmen.

  Tourdaten vom 01.06.2009 in Google Maps

  Tourdaten vom 01.06.2009 in Google Earth